Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

3 Tipps zur Prüfungsvorbereitung

veröffentlicht am 9. Juni 2021

3 Tipps zur Prüfungsvorbereitung

Das Leben als Azubi hat viele Vorteile: eigenes Geld verdienen, lernen mit diesem umzugehen, selbstständig zu sein und sich unabhängig und frei von den Eltern zu fühlen. Viele neue Einblicke in verschiedenen Abteilungen sowie immer wieder Kontakt mit neuen Kollegen versüßen den Arbeitsalltag. Dennoch bleib immer das gleiche Problem egal ob als Schüler, Student oder Azubi…die Prüfungen. Jeder kennt und hatte Sie schon einmal in irgend einer Form. Abschlussprüfungen, Klausuren, Bachelor Arbeiten oder Master Arbeiten. Hier geben wir euch 3 Tipps, wie ihr den Prüfungsstress bewältigen könnt und die besten Tipps zum Lernen.

Ein definitives No-Go ist es, kurz vor knapp anfangen zu lernen. Das beste Mittel, eine Prüfung zu bestehen, ist eine rechtzeitige Vorbereitung. Denn nicht jede Prüfung ist gleich. Es fängt schon mit der einfachen Unterscheidung zwischen der mündlichen sowie der schriftlichen Prüfung. Um den Prüfungsstress zu vermeiden, sollte man den Lernstoff nach Themengebieten sowie Schwerpunkte ordnen. Diese bringen eine Übersichtlichkeit über den Stoff wie ebenfalls Struktur. Je besser die Struktur ist, desto besser kann geschaut werden, ob noch offene Fragen bestehen, mit wem man diese klären kann, beispielsweise einem Lehrer oder in der Lerngruppe, ob noch Bücher fehlen, die gekauft oder ausgeliehen werden müssen und Weiteres.

Ein weiterer Schritt zur guten Vorbereitung sowie zum Vermeiden von Prüfungsstress ist es, sein Lerntyp herauszufinden. Hier auf dieser Webseite kannst du dies schnell herausfinden: www.kapiert.de/lerntypentest/
 
Nun wissen wir die Basics. Welcher Lerntyp man ist und wann der beste Zeitpunkt ist, um sich vorzubereiten. Jetzt fehlen nur die besten Lerntipps und schon kann man sich beruhigt die Zeit aufteilen, um zu lernen.
 
Tipp 1: Erstelle einen Lernplan
Am besten ist es, sich die Lernziele in einzelne Blöcke aufzuteilen, sodass die große Aufgabe der Prüfungsvorbereitung nicht wie ein Riesen großer Berg aussieht.
 
Ein weiterer Vorteil davon ist, das man dadurch immer seine Fortschritte im Blick hat und dadurch auch die Prüfungsangst verringert wird. Man sollte sich am Tag aber immer eine konkrete Menge vornehmen, damit der Lernstoff nicht zu viel wird und das Gehirn noch aufnahmefähig bleibt für weitere Aufgaben. Grundsätzlich sollte man die Lernzeit von 4h nicht überschreiten und immer nach mindestens 60 min eine längere Pause von 20 min
 
Tipp 2: Den richtigen Arbeitsplatz haben
Ordnung und eine gute Atmosphäre sind die zwei wichtigsten Stichpunkte. Um eine gute Atmosphäre zu schaffen, braucht man auch einen aufgeräumten Arbeitsplatz ohne Ablenkungen.
 
Wenn das Handy beispielsweise immer eine Ablenkung ist und es aber während der Lernzeit gebraucht wird, gibt es viele hilfreiche Apps wie beispielsweise Forest. Mit dieser App kannst du dir Timer stellen, um effektiv zu lernen. Benutzt du dein Handy dann trotzdem, so stirbt dein virtueller Baum. Sammle Punkte, um echte Bäume zu pflanzen.
 
Zu Ablenkungen können auch Kommentare anderer zählen. Wie viel oder wie wenig zum Beispiel die anderen Mitschüler gelernt haben. Das verunsichert und nagt am schlechten Gewissen. Am besten ist es, solche Kommentare stehen zu lassen. Jeder lernt anders und hat seine eigenen Methoden. Daher ist es kein Grund, sich selber zu stressen. Der Plan steht und die Notizen sind geordnet, da steht einem nichts mehr im Weg.
 
Tipp 3: Den Erfolg visualisieren und die Lernthemen abwechseln
Sind schon einige Themen abgehackt oder wurde das Wochenziel erreicht, ist es Zeit, sich für seine Disziplin zu belohnen. Mit Freunden etwas unternehmen, etwas tolles Kochen oder Backen Hauptsache, es hat nichts mehr mit den bearbeiteten Themen zu tun und man kann sich entspannen. Es hilft aber auch viel, wenn während der Lernzeit die Lernthemen abwechslungsreich gestaltet sind. Dadurch bleiben das Interesse und auch die Konzentration erhalten.
 
Beispielsweise wir eine Stunde Fach X gelernt und nach einer kurzen Pause wird Fach Y gelernt.
 
Nun bleibt der Prüfungsvorbereitung nichts mehr im Weg und man kann gelassen an das Lernen rangehen. Einfach Anfangen ist auch eine sehr gute Mentalität, die man allgemein mitnehmen sollte in jeder Lebenslage.
 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




Enter Captcha Here :